Marburger Knochenbank-System

Seit 1993 gibt es das Marburger Knochenbank-System zur thermischen Desinfektion allogener Femurköpfe
von Lebendspendern.

  • Übersicht/Verfahren

    Anwendungsbereiche

    Das Marburger Knochenbank-System kann zur thermischen Desinfektion allogener Femurköpfe von Lebendspendern bis zu einem Kopfdurchmesser von 56 mm eingesetzt werden.

    Besonderheiten

    • Zulassung durch das Paul-Ehrlich-Institut
    • Einfache intraoperative Anwendung
    • Keine Quarantänelagerung notwendig
    • Keine Zweittestung des Spenders notwendig
    • Einfache Gewinnung des Transplantats als 'Überschussgewebe' im Rahmen einer primären Hüftendoprothese
    • Herstellung, Bearbeitung und Lagerung des Transplantats in klinikinternen (lokalen) Knochenbanken
    • Sicheres und kostengünstiges Transplantat
    • Weltweite Verbreitung, über 200.000 Femurköpfe wurden bis heute mit dem System thermisch inaktiviert

    Indikationen

    • Prothesenwechsel
    • Korrektur von Fehlstellungen
    • Mehrfragment- und Trümmerfrakturen
    • Infekt bedingte Substanzverluste
    • Pseudarthrosen
    • Wirbelkörperfusion
    • Endoprothesenchirurgie
    • Wirbelsäulenchirurgie
    • Tumorchirurgie
    • Posttraumatische Wiederherstellungschirurgie

    Effekte

    • Virusinaktivierung: HIV 1, HIV 1/0, HIV 2, HTLV, CMV, CPV (Modellvirus für HPV B 19 / Hepatitis B), BVDV (Modellvirus für Hepatitis C)
    • Inaktivierung von Syphilis
    • Inaktivierung des Zika-Virus
    • Inaktivierung vegetativer bakterieller Infektions­erreger
    • Reduzierung des Fettgehalts des Transplantates
    • Weitgehender Erhalt der biomechanischen und biologischen Wertigkeit des Transplantates
  • Steuergerät Lobator

    Lobator sd-2

    Mikrocontroller geregeltes Steuergerät zur Erwärmung und Kühlung des Heizteils mit Dokumentation jedes Prozess­ablaufes.

    Lobator sd-3

    Computerüberwachtes Steuer­gerät mit Touchscreen zur geregelten Erwärmung und Kühlung des Heizteils mit dualer Dokumentation jedes Prozesslaufes. Internetfähig zur Fernwartung und Speicherung aller Prozesse auf einem Zentralserver. Die Speicherkapazität ist ausgerichtet auf die gesetzliche Dokumentationspflicht.

  • Desinfektions-Set

    Das Desinfektions-Set setzt sich zusammen aus der Außenverpackung und dem Desinfektionsgefäß. Die zweiteilige Außenverpackung besteht aus Polystyrol und wird über ein Gewinde mit Evoprenedichtung steril verschlossen. Das Desinfektionsgefäß besteht aus Makrolon und weist ein 2-Kammer-System auf. Es erfüllt damit die Bedingungen der Reinraumklasse A. Der untere Teil (Container) wird für das Einlegen des Femurkopfes und das Auffüllen des Desinfektionsmediums bis zur Markierungslinie verwendet. Der Deckel, auch Transferbehälter genannt, dient zum sterilen Verschließen der unteren Kammer und nach Prozessende zur Aufnahme der Behandlungsflüssigkeit.

    • Material: Calibre (Polykarbonat)
    • 2-Kammer-System
    • Erfüllung der Bedingungen der Reinraumklasse A
    • Bestandteile: Außenverpackung und Desinfektionsgefäß

    Indikation

    Das Desinfektionsgefäß dient zur Thermodesinfektion im Steuergerät Lobator sd-2 und zur anschließenden sterilen Tiefkühllagerung allogener Femurköpfe von Lebendspendern

    Kontraindikation/ Nebenwirkungen

    Nicht anwendbar

    Herstellungsgarantie

    Die Desinfektion-Sets werden chargenweise produziert. Jede hergestellte Charge gelangt erst dann in den Handel, wenn durch ein von der ZLG akkreditiertes Labor die Hygienekontrolle bezüglich der Produktionsbedingungen durchgeführt wurde, die Keimbelastung auf den Desinfektions-Sets vor der Sterilisation (Bioburden) unter den vorgegebenen Grenzwerten liegt und das Sterilisationszertifikat eines zertifizierten Lohnsterilisators vorliegt.

  • Transport- und Aufbewahrungsbehälter-Set

    Das Transport- und Aufbewahrungsset besteht aus einer doppelten Hartverpackung und dient dem kontaminations­freien Transport bzw. Aufbewahrung von Ge­webe.

    • Sterile Lieferung
    • Lagerung bei bis zu -80°C
    • Material Innenbehälter: hochwertiger Kunststoff Makrolon
    • Material Außenbehälter: Polystyrol
    • Verschließen des Behälters über Sicherheitsfäden in drei verschiedenen Farben nach dem Ampelsystem
  • Dokumentations-Set

    Das Dokumentations-Set besteht aus einem Spender- und einem Empfängerteil und dokumentiert u.a.:

    • Einverständniserklärung des Spenders
    • Spenderanamnese und -untersuchung
    • Serologische und mikrobiologische Testung des Spenders
    • Freigabe durch verant­wortliche Person nach § 20c AMG

    Das komplette Set besteht aus 4 Blättern, von denen die zwei blauen jeweils für die Patientenakten - Spender und Empfänger- bestimmt sind, die zwei weißen Blätter dienen zur Dokumentation der Knochenbank .

  • Publikationen

    Übersicht Wissenschaftliche Arbeiten

    Bei Interesse an den wissenschaftlichen Arbeiten schreiben Sie uns bitte über info@telos-marburg.de an. Wir schicken Ihnen die gewünschten Publikationen sehr gerne zu.